Review: CICONIA mit Support von DEMO BURGER (28.9.2019)

Demo Burger im VolXhaus Klagenfurt

(English version below)

Nach für das VolX:Team schier unerträglich langen vier Jahren gaben sich die spanischen Instrumentalkünstler von CICONIA am 28.9.2019 ein legendäres Stelldichein im VolXhaus Klagenfurt.

Unterstützt wurden sie dabei von der neuen Klagenfurter Formation Demo Burger, bestehend aus Cellistin Alenka Piotrowicz, Bassisten Arthur Piotrowicz (Namensgleichheiten sind kein Zufall), Schlagwerker Clemens Hofbauer und Gitarrist Peter Pavičić, und Sängerin Joana Oswald. Sie heizten das Publikum mit einem rockigen Streifzug durch Hits aus Klassik und Pop/Rock an und ließen Mozarts Kleine Nachtmusik in ganz neuem Gewand erscheinen.

In geradezu epischer Atmosphäre eroberten sich dann CICONIA erst die Bühne und dann die Herzen des Publikums: Von der musikalischen Suche nach den eigenen Wurzeln (Depaysment) und einem Besuch in Eloina‘s Inn leiteten sie die Zuhörer (und Mit-Mosher) durch ein tongewaltiges Gewitter (Tentublo) und gönnten ihnen eine wohlgewählte Verschnaufpause in sternenklarer Nacht (Starlight), die durchaus für romantische Momente sorgen konnte. Nach einem emotionalen Streifzug durch die musikalische Wüste (Lost in the Wadi) führte Limbus zu Gänsehautmomenten, die durch lyrische Videos und effektvolle Lichttechnik durch Ingo Webernig (WeAppU) unterstützt wurden.

Nach der unüberhörbaren Aufforderung nach einer Zugabe zeigten Jorge Fraguas (Bass), Dani Dean (Gitarre) und Aleix Zoreda (Drums) Publikumsnähe: Nach einem gewagten Sprung von der Bühne gingen die Helden der Stromgitarren auf Tuchfühlung spielten die Zuschauer an und ließen sie zu Jack-O-Lantern noch einmal ordentlich moshen. Ihren Spaziergang durch die Location beendeten sie an der Bar, deren Team beim Synchron-Show-Drinking Impro-Talent beweisen musste. ;-)

Fazit: Ein unvergesslicher Abend, der beweist, dass es keine Vocals braucht, um Emotionen zu transportieren, mitzureißen und das Publikum auf eine Reise mitzunehmen, die keiner Worte bedarf. Ganz nach dem Motto: Mehr fühlen, weniger reden.CICONIA live im VolXhaus Klagenfurt

 

 

// English version:

After four – and for the Team of VolXhaus way too long – years the Spanish instrumentalists of CICONIA found themselves for a legendary gig at VolXhaus Klagenfurt.

They were suppoted by Demo Burger, a new formation from Klagenfurt consisting of Alenka Piotrowicz (cello), Arthur Piotrowicz (bass, sharing the same name is not accidental), Clemens Hofbauer (drums), Peter Pavičić (guitar) and Joana Oswald (vocals). They made the audience hot with a rocking ramble through classical and popular hits and made Mozart‘s Eine Kleine Nachtmusik (Serenade No. 13) appear ina completely new look (or better: hear).

In a sheer epic atmosphere, CICONIA first conquered the stage and then the hearts of the audience: After a musical search for one‘s own roots (Depaysment) and a visit at Eloina‘s Inn, they guided the listeners (and moshers) through a powerfully melodic thunderstorm (Tentublo) and allowed them a well chosen breather in a starry night (Starlight) which was absolutely able to provide for romantic moments. After an emotional walkabout through the musical desert (Lost in the Wadi), Limbus led to moments of goosebumps, which were supported by the striking light engineering by Ingo Webernig (WeAppU).

Following the unmistakable call for an encore, Jorge Fraguas (bass), Dani Dean (guitar) and Aleix Zoreda (drums) showed their closeness to their audience: After a courageous jump from the stage the heroes of the sixstrings (and fivestrings) played together with the crowd and let them mosh extensively a last time. They concluded their walk through the venue at the bar, where the bartenders had to give proof of their talent of impro in a synch-drinking-show… ;)

Conclusion: An unforgettable evening that proves that it doesn‘t need vocals to pass on emotions, to capture and to take the audience on a journey that doesn‘t need any words. According to the principle: Feel more, talk less…