Es wurde mir die Aufgabe zuteil, mich um das Volxhaus beim Bahnhof in Klagenfurt im Sinne eines Kulturprojektleiters zu kümmern.
In Absprache und mit dem Einverständnis des Betreibervereines IKUC
und den Besitzer des Hauses (KPÖ) soll ein neues, freies Kulturzentrum, das „Interkulturelle Center Volxhaus" entstehen.

Unser Ziel ist ganz klar definiert:
Das Volxhaus soll zu einem Kunst- und Kulturzentrum werden. Als Mittelbühne für Veranstaltungen aller Art wird es nötig sein, eine umfassende Darstellung und Abbildung der heimischen Kunst- und Kulturszene ebenso zu etablieren als auch eine Plattform für den internationalen Kunstbetrieb zu schaffen. Musik, Konzerte, Theater, Tanz, Performance, Literatur, Kabarett und Kleinkunst ist erwünscht. Weiters möchten wir Podium für Bildung sein, die im herkömmlichen System keinen Platz findet. Zivilgesellschaftliche Themen möchten wir ebenso Raum geben wie der sogenannten Subkultur und allen weiteren Herausforderungen. Auch im Seminar -, Workshops - und Tagungsbereich wollen wir aktiv werden und eng mit NGO's, NPO's u.dgl.m zusammen arbeiten. Alternative Filme und Visuelle Kunstformen hätten wir ebenso gerne wie Poetry Slams oder Dokumentationen aller Art. Kunstformen, die hierzulande deutlich unterrepräsentiert sind, soll besonderes Augenmerk geschenkt werden. Dieser Saal kann auch für diverse Bälle und alle möglichen Feierlichkeit genützt werden.
Wie ihr feststellen könnt, ist unser Anspruch auf Vielfalt und Qualität beinahe unersättlich.

Da so ein Ansinnen nicht von einer Person alleine getragen werden kann und nur mit Zustimmung und Unterstützung der angesprochenen heimischen Kunst- und Kulturszene zu stemmen sein wird, wende ich mich mit dem Ersuchen an Euch, diesem Volxhaus endlich den Stellenwert zukommen zu lassen, den dieses tolle Margarete Schütte-Lihotzky Bauwerk verdient.
Es sollte zum architektonischen Anspruch auch der inhaltliche Anspruch passen. Die geradlinige, aufs wesentliche reduzierte und schlichte Linie dieses Hause soll nun auch im Inneren als Blackbox weitergeführt werden und in einem anspruchsvollen Kunst- und Kulturprogramm münden.
In künftigen Etappenschritten sind auch eine Tagesbegegnungsstätte (Café oder ähnliches) und ein Tageslichtraum (Galerie) geplant.

Da mir Transparenz und Offenheit primäre Anliegen sind und gar als Voraussetzungen für ein Gelingen erscheinen, richte ich folgende Appelle an Euch:
Wenn Ihr künftig Räumlichkeiten, Veranstaltungsmöglichkeiten u.dgl.m. sucht, denkt an uns.
Wenn Ihr Ideen, Gedanken, Wünsche, Anregungen, Lüste, Kritiken u.s.w. habt, teilt uns diese bitte mit.
Wenn Ihr ein Anliegen oder eine Absicht habt, welche sich mit unseren ergänzen, korrelieren oder wie immer einhergehen, ersuchen wir um Kontakt.
Wenn Ihr sonst welche weitere Fragen oder Kommunikationsbedarf habt, bitte wendet Euch an mich.

Des weiteren wende ich mich „jetzt schon“ an Euch bezüglich Teilnahme an den Eröffnungsfeierlichkeiten.
Diese sollten, wenn alles planmäßig verläuft, am ersten Oktober-Wochenende, am Freitag den 3. Oktober und Samstag, den 4. Oktober 2014, (33/45, DJ Line up, bereits fixiert) jeweils ab 20 Uhr stattfinden.

Zum Freitag, den 3.10.: ???????????????????????????????????????????
Wir möchten als Eröffnung am Freitag ein Fest als Abbild des künftigen, vielfältigen Programm auf die Bühne bringen - von Literatur und Kabarett, von Tanz, Performance, bildnerischer Kunst und Musik sollte es einen Ausblick auf die künftig interdisziplinäre Programmgestaltung werden.
Vorschläge?
Am Samstag wird es eine 33/45 Party mit den Größen der DJ Szene auf 2 Floors geben.
Wer von Euch da mittun möchte, meldet sich bitte. Es ist noch alles offen und möglich!

In der Hoffnung auf breite Zustimmung, Unterstützung und Mitwirkung verbleibe ich

Franz Josef „Pepe“ Lesjak

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok